Von mittelalterlicher Handschrift zu digitalem Korpus

Dieselbe Textstelle aus Birgittas Offenbarungen (Buch 4, Kap. 49) in verschiedenen Sprachen, Ausgaben und Medien.

 

Original

Bild 1 

Handschrift der altschwedischen Originalfassung (Birgitta-Autograph A, um 1367). Die Striche über den Buchstaben sind Abkürzungszeichen für die Konsonanten m und n. (Quelle des Digitalisats: Kungliga Biblioteket Stockholm, Handschriftenabteilung)

 

 

Edition Original

Bild 2

Wissenschaftlich bearbeiteten Ausgabe der altschwedischen Originalfassung. Das Layout der Handschrift ist erhalten. Abkürzungen sind durch Kursivierungen markiert. (Den heliga Birgitta. 1951. Heliga Birgittas originaltexter. Hrsg. von Bertil Högman. Uppsala: Almqvist & Wiksell. S. 74.)

Übersetzung:
O Herr! Dein Vertreter, der an deiner Stelle sitzt, hat den [Heiligen] Stuhl an seinen alten Ort nach Rom zurückgebracht, wo die Leichname der ersten Päpste Petrus und Paulus mit vielen ausgewählten Freunden Gottes liegen. [Der Text bezieht sich hier auf das Exilpapsttum in Avignon im 14. Jahrhundert.]

 

 

Übersetzung Latein

Bild 3

Lateinische Übersetzung. Wissenschaftlich bearbeitete Ausgabe. (Sancta Birgitta. 1992. Revelaciones. Book IV. Hrsg. von Hans Aili. Stockholm: Svenska fornskriftsällskapet. S. 164)

Übersetzung:
O Herr! Dein Vertreter, der an deiner Stelle sitzt, hat den [Heiligen] Stuhl an seinen alten Ort nach Rom zurückgebracht, wo die Leichname der ersten Päpste Petrus und Paulus mit vielen ausgewählten Freunden Gottes liegen. [Der Text bezieht sich hier auf das Exilpapsttum in Avignon im 14. Jahrhundert.]

 

 

Rückübersetzung

 Bild 4

Rückübersetzung aus dem Lateinischen ins Altschwedische. Wissenschaftlich bearbeitete Ausgabe. (Klemming, G. E. (Hrsg.). 1857–1884. Heliga Birgittas uppenbarelser. Stockholm: Norstedt. S. 89f.)

Übersetzung:
Sei gegrüßt, König in Ewigkeit, Schöpfer und Erlöser und gerechter Richter! Siehe, dein Vertreter, der auf deinem Stuhl in der Welt sitzt, hat nun seinen Sitz an den alten und früheren Ort zurückverlegt, wo der erste Papst Petrus saß, der der vornehmste der Apostel war.

 

 

Digitales Korpus 1

Bild 5

Rückübersetzung aus dem Lateinischen ins Altschwedische. Digitales Korpus auf Grundlage der gedruckten Ausgabe, ergänzt um vielfältige Informationen zur Textstruktur und zur sprachlichen Form. Eine Möglichkeit der Ausgabe ähnelt grafisch einer gedruckten Ausgabe, angezeigt in einem Browser. (Höder, Steffen (Hrsg.). 2011. The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation (HaCOSSA). Version 1.0. Hamburg.)

Übersetzung:
Heil, in Ewigkeit, König, Schöpfer und Erlöser und gerechter Richter. Siehe, dein Diener, der auf deinem Stuhl in der Welt sitzt, hat nun seinen Sitz an den alten und früheren Ort zurückverlegt, wo der erste Papst Petrus saß, der der Fürst der Apostel war.

 

 

Digitales Korpus 2

Bild 6

Andere Anzeige desselben Korpusdokuments mit grammatischen Informationen. Hier markiert z. B. Fettdruck bestimmte Verben und graue Hinterlegung bestimmte mehrgliedrige Satzteile. Die farbig dargestellten Codes enthalten vor allem Angaben über Wortklassen und Funktionen von Elementen im Satz. Die beiden letzten Zeilen innerhalb der Markierung sind z. B. mit den Codes lSUB, tREL und fAPP als ergänzende (‚appositive‘) relative Nebensätze (‚subclauses‘) annotiert.

 

 

Digitales Korpus 3

Bild 7 

Weitere Anzeige desselben Korpusdokuments, hier eine automatische statistische Auswertung von Relativsatztypen. Ergänzende Relativsätze wie im Beispiel machen knapp 40 % aller Relativsätze aus, sind also recht häufig – eine lateinisch beeinflusste neue Struktur im Altschwedischen, die es zuvor kaum gab.

 

 

Forschungsarbeit

Bild 8

Solche Statistiken lassen sich direkt für die Forschung nutzbar machen. Hier dieselbe Angabe (39,6 % appositive Relativsätze) in einer großangelegten Forschungsarbeit zum Wandel in der altschwedischen Grammatik (Höder, Steffen. 2010. Sprachausbau im Sprachkontakt. Syntaktischer Wandel im Altschwedischen. Heidelberg: Winter.)